*Magnify*
SPONSORED LINKS
Creative fun in
the palm of your hand.
Printed from https://www.Writing.Com/view/2204624
by Oberyn
Rated: E · Chapter · Action/Adventure · #2204624
Bibi and Tina shrink someone or are shrunken
(Bevor wir beginnen, das hier basiert auf der Zeichentrick-serie) Nach einem Anstrengenden Tag hatten Bibi und Zina nur Lust auf eines: Susannes Butterkuchen, doch oh je, es war nur noch ein Stück da. Also entschieden die beiden, dass es besser wäre, wenn Bibi sie schrumpfen würde. Gesagt getan und schon waren die beiden auf die Größe einer Ameise geschrumpft. Nun konnten die so viel wie sie wollten essen, ohne dass er weniger wurde. Auf einmal stand Tinas Mutter Susanne im Raum. Sie trug eine braune Hose, ein grünes Hemd, braune Stiefel und lange Haare. Sie hatte einen erschöpften Blick. Auf einmal griff sie nach dem Kuchen, auf welchem die beiden saßen. Sie schrien, doch Susanne konnte sie nicht hören. Die beiden konnten entkommen und auf ihren Kopf klettern. Nachdem Susanne den Kuchen fertig aß, ging sie mit den Mädchen in ihren Haaren in den Stall, um arbeiten zu beenden. Während der Arbeit schaffte Tina es nicht mehr, sich festzuhalten, weshalb sie fiel. Zum Glück landete sie auf dem Hemd ihrer Mutter und konnte sich an einem der Knöpfe fest halten. Doch ihre Mutter hat ziemlich gute Augen, weshalb sie die fallende Tina bemerkte. Sie nahm sie vorsichtig in ihre Hand und sagte „du armes Ding, dir tue ich nichts“ das war der Moment, in dem sie realisierte, dass ihre Mutter denkt, dass sue ein Käfer ist. Susanne packt sie in ihre Hosentasche und macht weiter. Bibi blieb, wo sie war. Doch ein paar Minuten ereilte Bibi das selbe, doch sie hatte nicht das selbe Glück. Sie fiel zu Boden, doch ein in letzter Sekunde aufgesagter Zauberspruch milderte den schon, doch annullierte ihn nicht gänzlich. Diesmal kamen die guten Augen Susannes den beiden nicht zu gute. Versteht mich nicht falsch, Susanne hat ein Herz aus Gold, sie will niemanden leiden sehen, also entscheidet sie sich, sich zu bücken, um dem Leben des sichtlich schmerzerfüllten „Insekts“ ein Ende zu machen. In dieser Sekunde spielte sich eine Verkettung von Ereignissen ab, welche Susanne erwischt hätte, hätte sie sich nicht gebeugt. Sie war sich dieses Faktes bewusst, weshalb se sich entschied, diesen Käfer gesund zu pflegen. Auch Bibi steckt sie in ihre Tasche, in welcher sie sich selbst heilt. Nachdem Susanne mit dem arbeiten fertig war, geht sie wieder rein. Sie erhielt einen Brief, welcher Rechnungen enthält, was sie sichtlich wütend machte. Sie nahm dann die beiden Mädchen aus ihrer Tasche. Und legte sie auf den Küchentisch. Und machte sich ihr Essen und jetzt kommt die Wendung, sie nimmt die Kinder und wirft sie in ihren Jogurt. Nach ein paar „normalen“ Löffeln hatte Sie die beiden auf einem Löffel und ass die sie auf. Ende
© Copyright 2019 Oberyn (blueviper10 at Writing.Com). All rights reserved.
Writing.Com, its affiliates and syndicates have been granted non-exclusive rights to display this work.
Log in to Leave Feedback
Username:
Password:
Not a Member?
Signup right now, for free!
All accounts include:
*Bullet* FREE Email @Writing.Com!
*Bullet* FREE Portfolio Services!
Printed from https://www.Writing.Com/view/2204624